Offene Jugendarbeit

Die Mitarbeiter/innen der offenen Jugendtreffs des Jugenddienst Meran

Freiwilligkeit

Offenheit

Partizipation



Die Jugendtreffarbeit im Jugenddienst Meran begann in den 1990er Jahren aus dem Bedürfnis heraus eine Trägerschaft für die hauptberuflichen Mitarbeiter/innen des Jugendtreffs von Meran zu bekommen. Der Jugenddienst Meran war somit erstmals Arbeitgeber für offene Strukturen der Jugendarbeit. Mit den Jahren kamen zahlreiche Jugendtreffpunkte hinzu, der Jugenddienst Meran fungierte jeweils als Arbeitgeber.

 

Die heutigen Aufgaben sind weit mehr als nur „Arbeitgeber“ zu sein. Der Jugenddienst Meran ist mittlerweile Garant für die Kontinuität und das Funktionieren der Treffs von Hafling, Marling, Obermais/Meran, Riffian und Schenna. Zudem begleitet der Jugenddienst die Treffpunkte von Algund und Dorf Tirol.

 

Aufgrund dieser Realität gibt es heute insgesamt sieben Mitarbeiter/innen in sieben Jugendtreffpunkten und einen Mitarbeiter, welcher die Jugendtreffpunkte begleitet und koordiniert.

Burgi & Hansjörg

Dagi

 

 


Offene Jugendarbeit - eine Definition

Die Jugendtreffarbeit ist ein Teil der Offenen Kinder- und Jugendarbeit. „Die Offene Kinder- und Jugendarbeit ist ein Teilbereich der professionellen Sozialen Arbeit. Die Offene Kinder- und Jugendarbeit begleitet und fördert Kinder und Jugendliche auf dem Weg zur Selbständigkeit. Offene Kinder- und Jugendarbeit grenzt sich von verbandlichen oder schulischen Formen von Jugendarbeit dadurch ab, dass ihre äußerst unterschiedlichen Angebote ohne Mitgliedschaft oder andere Vorbedingungen von Kindern und Jugendlichen in der Freizeit genutzt werden können. Ihre zentrale Methode ist das Angebot eines offenen, gestaltbaren Raumes, in dem Kinder und Jugendliche ihre Ideen umsetzen, ihre Fähigkeiten erkennen und erproben und sich selber als wirksam erfahren können. Offene Kinder- und Jugendarbeit ist monetär nicht profitorientiert und wird zu einem wesentlichen Teil von der öffentlichen Hand finanziert“. (Offene Kinder- und Jugendarbeit in der Schweiz. Grundlagen für Entscheidungsträger und Fachpersonen. Dachverband offene Jugendarbeit Schweiz, 2007, S. 3)